Zeit für Ursachenmedizin

Zeit für Ursachenmedizin

Die Corona-Pandemie deckt schonungslos Schwachstellen der medizinischen Versorgung auf. Es ist Zeit zum Umdenken. Ins Zentrum der Versorgung gehört eine wirklich ganzheitliche Medizin. Sie ist unersetzlich.

Bei neuen Erregern, gegen die die Medizin noch keine direkten Gegenmittel und keinen Impfstoff hat, ist der Eigenschutz des Körpers von besonderer Bedeutung. Dann kommt es sehr auf die Immunantwort des Körpers an.

Auch andere Epidemien, z. B. verursacht durch jährlich immer variierende Grippeviren, sind lebensgefährlich. Wie bei allen Erkrankungen entscheidet auch bei der „normalen“ Influenza die Ausgangslage des Körpers über einen verträglichen oder einen sehr kritischen Krankheitsverlauf.

Für die richtige Einstellung des Immunsystems ist eine ganzheitliche Medizin erforderlich. Sie ist der einzige wirksame Schutz. Für die Abwehr des Körpers ist oft mehr erforderlich, als die Routinemedizin leisten kann. Diese behandelt akute Erkrankungen und zielt oft auf schnelle Symptombeseitigung. Für genaue Diagnostik und Therapie von Ursachen ist oft leider keine Zeit.

Infektionsprävention erfordert Eigeninitiative. Sie liegt im Interesse des Einzelnen. Neue Erreger gab es und gibt es immer wieder – und wird es auch zukünftig geben. Neue Viren machen Angst. Oft wird dann wie unter „Hypnose“ gehandelt und alle Betroffenen und Beteiligten sehen nur noch das Virus.

Wir haben uns daran gewöhnt, Husten und Schnupfen zu behandeln – und beachten oft nicht, welche Ursachenketten und Wechselwirkungen zu solchen Symptomen führen. Es ist hier wie bei Allergien und Unverträglichkeiten, Schlafstörungen und Kopfschmerzen, Burnout und Chronischer Erschöpfung, chronischen Entzündungen der Gelenke und Hautbeschwerden, Sodbrennen und Reflux, häufigen Erkältungen, Blasen- und Nierenentzündungen.

All diese Beschwerden sind oft lediglich Symptome. Ihre Ursachen liegen tiefer.

Am Beispiel von Schlafstörungen lässt sich mit einer aktuell laufenden Normamed-Studie bereits belegen, dass ein großer Unterschied zwischen Routinemedizin und Ursachenmedizin besteht. Denn die Ursachenmedizin erlaubt die Störungen mannigfaltiger Körperfunktionen zu beobachten – und zu erkennen, dass diese den Schlafstörungen vorausgehen.

Eine Betäubung mittels allgemein üblicher Schlafmittel führt dazu, dass bereits entwickelte Grunderkrankungen weiter unbeachtet bleiben und sich so verstärken; oft ohne dass man es merkt. Behandelt werden durch Schlaf- und Beruhigungsmittel so lediglich die Symptome.

Viele Betroffene, die keine Schlafmittel nehmen wollen, versuchen so klar zu kommen. Dadurch werden ebenso die Warnungen eines gestörten Systems ignoriert.

Deshalb

  • stellt Normamed Ärzten und deren Patienten ein ursachenmedizinisches System für die Untersuchung und Behandlung von Infektionen, Organfunktions- und Verdauungsstörungen und in ihrer Folge Störungen des Immunsystems zur Verfügung,
  • entwickelt Normamed die Verbindung von traditioneller westlicher Fach- und Labormedizin und Traditioneller Chinesischer Medizin weiter,
  • steht Normamed für die hohe Qualität einer ursachenmedizinischen Diagnostik und Behandlung.

Eine gute medizinische Versorgung und damit bessere Vorsorge sind möglich, wenn nach einem sinnvollen ganzheitlichen System gearbeitet wird.

Eine gute Basisgesundheit lässt sich mit heute zur Verfügung stehenden Mitteln natürlich herstellen. Viele Grunderkrankungen lassen sich dadurch anders behandeln oder im Verlauf stark reduzieren. Wählen Sie zur Verbesserung Ihrer Gesundheit deshalb den Normamed Check-up Standard.

NORMEN FÜR SANFTE UND METHODISCHE UNTERSUCHUNGEN UND BEHANDLUNG

WIE MAN EINEN TERMIN BUCHT